23231415_1450661861653983_9026941183996655741_n

Versöhnlicher Jahresabschluss

An diesem Samstag ging das Rugbyjahr 2017 für den GRC mit einem Heimspiel gegen den RC Luxemburg zu Ende.
Gegen den Tabellenführer aus dem Herzogtum waren unsere Jungs eindeutig die Außenseiter, nach der starken Leistung in Düsseldorf hatte man jedoch Hoffnung auf eine kleine Überraschung. Und überraschend ging es auch los. Der GRC machte sofort Druck und konnte früh zum ersten Versuch durch Mejdi Frikah einlaufen. Die Erhöhung besorgte Graham Murray zur 7:0 Führung. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Gäste es jedoch nicht schafften ihre schnelle Hintermannschaft erfolgreich einzusetzen. Zwar rannten sie immer wieder an, aber die GRC Verteidigung stand sicher. Zu ihren ersten Punkten kamen die Gäste dann durch ihre Stürmer nach einem Gasseneinwurf kurz vor dem Malfeld. Die Reaktion der Hausherren? Ein schneller Ball auf die Hintermänner und erneut Versuch durch Mejdi Frikah und Erhöhung durch Graham Murray. Nach einem weiteren Versuch für Luxemburg ging es mit einer 14 zu 12 in die Halbzeit.
Eine Führung zur Pause, die Überraschung schien zum Greifen nahe.
In der zweiten Hälfte zeigte sich jedoch warum die Gäste ganz oben in der Tabelle stehen.
Unsere Stürmer waren zwar weithin leicht überlegen im Gedränge, doch in der Gasse wurde Luxemburg immer stärker. Mit den dort geklauten Bällen machten die Gäste stetig Druck auf die GRC Verteidigung. Dem GRC gelang es seltener sich durch eigene Angriffe zu entlasten. Das leichte Übergewicht nutzten die Gäste gnadenlos aus und kamen zu drei weiteren Versuchen. Trotz der 14 zu 34 Niederlage war keiner der Essener besonders geknickt.
Die Leistung und die Einstellung der Vorwoche in Düsseldorf wurden bestätigt. Jeder GRCler hätte nur zu gern Punkte mitgenommen, aber auch ohne zählbaren Erfolg gab es zum Jahresabschluss eine überzeugende Leitung.
In der Liga geht es erst im nächsten Jahr weiter, daher gilt es nun die gute Stimmung durch Testspiele aufrecht zu halten.
Vielen Dank für das Foto an Ines Schulz.