c4658cea-2623-4e26-8019-c5cc283b5abd

Grashof Gymnasium, back in blue!

Am 07.04.2019 war es nach 3 Jahren endlich wieder soweit. Das Gymnasium an der Grashofstraße konnte nach langer Abstinenz endlich wieder Rugby spielen! Mit Unterstützung des Grashof Rugby Clubs, einem aus der ehemaligen Schulmannschaft 2008 gegründeten Vereins, fuhren 9 Schüler in die Landeshauptstadt Düsseldorf, um sich mit anderen Schul- und Vereinsmannschaften zu messen.

Die International School Düsseldorf, kurz ISD, hatte auf dem schuleigenen Rugbyfeld zum Turnier gerufen und neben den Essenern hatten sich Mannschaften und teilweise auch Einzelspieler aus Aachen, Köln, Dortmund, Düsseldorf, Solingen, Wiedenbrück und sogar den Niederlanden eingefunden um dem eiförmigen Ball sowie den zahlreichen Zuschauern, bei bestem Wetter zu zeigen, dass auch in der Altersklasse U12 schon harte Mädchen und Jungen auf dem Feld stehen würden.

Zu Beginn sollten die Essener ihr erstes Spiel gegen die Aachener Vereinsmannschaft antreten, also wurde sich am Spielfeldrand unter der Aufsicht des Trainergespanns um Mejdi Frikha, dem ehemaligen Nationalspieler Tunesiens, aufgewärmt. Währenddessen durfte man das erste Spiel zwischen Wiedenbrück und einer niederländischen Mannschaft bestaunen, welches jedoch schon Minuten später abgebrochen werden musste, da ein gebrochenes Handgelenk die Rettungskräfte der Düsseldorfer Krankenhäuser zum Ausrücken bewegte.

Etwas eingeschüchtert sahen sich nun die Essener Spieler, unterstützt durch Robin Fox, einem Schüler der ISD den Aachenern gegenüber. War es die richtige Entscheidung diesen Sport zu probieren? Müssten in diesem Spiel nochmals die Rettungswagen kommen?

Die Realität sah zum Glück anders aus.

Trotz der beeindruckenden Erfahrung und Disziplin der Aachener Vereinsmannschaft warfen sich die Schüler in ihren blauen Trikots dem Gegner entgegen. In einer anfänglichen Abtast-Phase konnten die Aachener zwar die ersten 2 Tries des Spiels legen, doch hier zeigte sich bereits der aufkeimende Wille des Grashof Gymnasiums, nicht als Letzter in der Tabelle des Turniers zu stehen.

Durch die beherzten Tackles des Aushilfs-Spielers Robin inspiriert, warfen sich auch die Gymnasiasten nun mutig in die Laufbahnen der Aachener Spieler und setzen die Gegner immer mehr unter Druck. So kam es, dass Otto in der zweiten Halbzeit durch starkes Mannschaftsspiel der Essener den ersten ureigenen Versuch für seine Schulmannschaft legen konnte. Der Knoten war somit geplatzt und die Partie konnte in der zweiten Hälfte zu einem bärenstarken Unentschieden gedreht werden.

Der Schiedsrichter entschied im Sinne des Turnier-Modus‘ eine weitere Halbzeit zu spielen, um den endgültigen Sieger des Spiels zu ermitteln. Diese konnten die Aachener dank besserer Kondition dann abschließend für sich entscheiden. Dennoch war der Start keinesfalls missglückt.

Im Gegenteil zeigten die Essener weitere starke Leistungen gegen die verbleibenden Mannschaften im Turnier und konnten trotz fehlender Spielpraxis beeindruckende Leistungen abrufen, die selbst den mitgereisten Spielern der Bundesliga-erprobten Herrenmannschaft vom GRC Essen, Julian Brede und Timm Höhmann, zwei ehemaligen Schülern des Grashof Gymnasiums, ungläubige Blicke ins Gesicht zauberten.

Im letzten Spiel gegen die Düsseldorf Dragons wurde der Kampfeswille der Essener Schüler nochmals angefacht. Das Team um Kapitän Chris, der als Bollwerk des Angriffs so manchen Tackle abschüttelte, hatte Blut geleckt. Die Gegner wurden hart angegangen, die Pässe gespielt und viele Meter im Laufduell gegen die Düsseldorfer gewonnen. Besonders Kalle, Nestor und Gabriel schienen den Sport immer mehr zu lieben, denn trotz vermeintlich geringer körperlicher Größe wurde der Gegner immer und immer wieder von ihnen zu Boden gezerrt, ohne jede Rücksicht auf die eigene Gesundheit. Trotz der Bemühungen der Trainer, war es nicht möglich die Anzahl der Tackles zu zählen, denn das Spiel hatte so eine beeindruckende Geschwindigkeit aufgenommen das für Statistiken gar keine Zeit blieb.

Zum Ende waren die Düsseldorf Dragons sichtlich erleichtert als der Referee endlich in seine Pfeife blies und das Spiel beendete, denn die Schüler des Grashof Gymnasiums hatten ihnen die Tries nur so um die Ohren geklatscht. Sichtlich zufrieden konnten die Schüler nun ihren Heimweg auf dem 4. Platz von 6 Mannschaften des Turniers antreten.

Timm-Dominik Höhmann, 04/2019